Board   E4EC
 
Die Spieler können diese Figurengarnituren verwenden.
  Figurengarnituren


Also wird im Klub Schach per E-Mail gespielt. Unter den Spielern gibt es einige, die die Züge auf einem der folgenden Schachbretter bekommen, einige als einfache Textnachricht und einige im PGN-Format. Diese Seite ist an die gerichtet, die das HTML-Format gebrauchen, und das PGN-Format nicht. (Die Spieler können diese Einstellungen jederzeit ändern.)
Die, die das HTML-Format gebrauchen, bekommen die gegnerischen Züge und die neuen Stellungen auf einem der nachfolgenden Bretter. Dazu ist es aber notwendig, dass der Spieler ein E-Mail-Software oder eine Webmail-Oberfläche verwendet, die die standardmässigen HTML-Nachrichten gut darstellen können. Die gegenwärtigen modernen E-Mail-Systeme sind dazu im allgemeinen geeignet.
Die Spieler, deren E-Mail-Software das HTML-Format nicht unterstützen, können diese Möglichkeit nicht ausnutzen, sie brauchen ein separates Programm, die die Stellungen darstellen kann. Eines davon ist z.B. ECTool.
Die Spieler können auswählen, welche der folgenden Figurengarnituren zur Darstellung der Stellungen verwendet werden soll.

Freiwillige Hilfe ist willkommen: wenn Du Lust hast, neue Garnituren zu zeichnen, findest Du die Kontaktadressen auf der Kontakt-Seite.

Die Figurengarnitur Nr. 1:
A B C D E F G H
8 . . . . . . . . 8
7 . . . . . . . . 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 . . . . . . . . 2
1 . . . . . . . . 1
A B C D E F G H

Die Figurengarnitur Nr. 2 (Danke, Gergő Mácsi - mgrg@freemail.hu):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 3 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 4 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 5 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 6 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 7 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 8 (hergestellt von Minusz8):

......

......


Die Figurengarnitur Nr. 9 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 10 (hergestellt von Minusz8):

......

......


Die Figurengarnitur Nr. 11 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 12 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 13 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 14 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 15 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 16 (hergestellt von Minusz8):

......

......


Die Figurengarnitur Nr. 17 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 18 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 19 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 20 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 21 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 22 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 23 (hergestellt von Minusz8):

......

......

Die Figurengarnitur Nr. 99 (hergestellt von Gergő Mácsi):

. . . . . .

. . . . . .


Später wird es vielleicht auch andere Figurengarnituren geben.



 
Wilhelm Steinitz

SteinitzEr wurde 1836 in Prag geboren und gilt als der erste Schachweltmeister in den Jahren 1866-1894.
Er hat die Grundlagen des Stellungsspieles geschaffen und gilt deshalb als Begründer des modernen Schachs. Unbestritten hat Steinitz ein neues Kapitel der Schachgeschichte eröffnet. Wegen seiner Sorgfalt und seinem Bestreben nach einem effektivem Spiel waren seine Siege über die größten Angriffsspieler seiner Zeit (Tschigorin und Gunsberg) beinahe abzusehen. Seine Schachphilosophie wurde aber zu seinen Lebzeiten nicht gewürdigt. Die Spieler seiner Zeit haben generell wenig auf die Bauernstruktur und das Stellungsspiel geachtet, im Gegensatz zu Steinitz, der wohl diesen Aspekten eher zu viel Aufmerksamkeit schenkte.
Bei den ersten offiziellen Weltmeisterschaften, 1886 in New York und St. Louis, hat er gegen den Polen Johannes Hermann Zukertort mit 10:5 (bei 5 Remis) gewonnen und wurde damit der erste offizielle Weltmeister. Seinen Titel hat er gegen Isidor Gunsberg und zweimal gegen Michail Tschigorin verteidigt. 1894 hat er seinen Titel gegen Emanuel Lasker verloren.
Nach dem Verlust seines Titels war er in schlechter psychischer Verfassung. Die letzten Tage seines Lebens verbrachte er in einer Nervenheilanstallt in New York, wo er 1900 gestorben ist.
 
Die 50-Züge-Regel

Aufgrund der offiziellen Regeln das Schachspiels kann man Remis beantragen, wenn eine Stellung zum dritten Mal wiederholt wird, oder während der letzten 50 Zügen kein Schlag oder Bauernzug passiert ist.
Remis kann beantragt werden, indem man zwei Gleichheitszeichen ans Ende des Zugs setzt.

Wenn der Antrag berechtigt war, endet die Partie unentschieden.
Wenn nicht, dann gilt das als ein Remisangebot, das vom Gegner entweder akzeptiert oder abgelehnt wird. Hier werden auch die offiziellen FIDE-Regeln in Betracht genommen.
 
Schreibe deinen eigenen Kommentar!

Teile deine Meinung anderen Besuchern dieser Seite mit.

Dein Name:


 Kommentar absenden 

 
Werkzeuge/Aktionen

Zum Ausdrucken kannst du auf eine druckerfreundlichere Ansicht dieser Seite wechseln:

 Druckansicht sehen 


Empfehle E4EC einem Freund weiter:

 E4EC weiterempfehlen 


Hier kannst du die Zeichengröße ändern:



 Grösse ändern 

 


    Das ist eine dynamische Seite, wurde in 13 Millisekunden zubereitet.