Board   E4EC
 
Zusammensetzung und Zustand des Teams
  Das deutschsprachige Team


Die Aufgabe des Teams ist die Sicherung der deutschsprachigen Unterstützung im Verein.
Die folgende Tabelle zeigt, wer welche Aufgabe übernommen hat. Die Arbeit wird ausschließlich von Freiwilligen gemacht, die für diese Arbeit einen Teil ihrer Freizeit opfern, damit auch die deutsch sprechenden Schachfreunde hier spielen können.

Da die Gesamtaufgabe in kleinere Unteraufgaben aufgespalten ist, verteilt sich die Arbeit etwas auf die einzelnen Helfer, so dass diese Arbeit auch neben Job und Familie geleistet werden kann.

Aufgabe Zusammensetzung Ausreichend? Gibt es freie Plätze?
Redakteure des Grundtexts
Sie halten die Botschaftstexte des Schachservers instand, korrigieren die Texte, bauen die wegen den Entwicklungen entstandenen Neuigkeiten ein. Dank ihrer Arbeit "spricht" und "versteht" das Schachserver Deutsch. Zu dieser Aufgabe braucht man nicht unbedingt mit den Spielern den Kontakt zu halten, das ist eine "Hintergrundarbeit".
Benyovszki, Pal (paya0411)
Fuhrmann, Jens (JoeLag)
Nein Ja
Die Helfer der Spieler
Manchmal haben die Spieler Probleme, die sie nicht leicht lösen können, in diesem Falle braucht man jemanden, der einem helfen kann. Im allgemeinen sind das Kleinigkeiten, alles Alltägliches befindet sich in der Dokumentation.
Barna, Tamas (Maci) Nein Ja
Die Versender des Rundschreibens
Als das Schachserver sich entwickelt, werden die Spieler über die Neuigkeiten im Wege der Rundschreiben informiert. Das Rundschreiben wird von Andras Galos auf Ungarisch und auf Englisch geschrieben, das wird von diesen Helfern auf Deutsch übersetzt und auf die deutschsprachige Liste, das "Rundschreiben" versendet. Darauf können nur sie schreiben, und die deutschsprachigen Spieler können sich einschreiben, um über die Neuigkeiten rechtzeitig informiert zu werden.
Benyovszki, Pal (paya0411) Nein Ja
Website-Entwickler
Sie bereiten die deutsche Variante dieser Seiten zu und halten sie instand. Manchmal verändert sich etwas, und auch die Neuigkeiten sollen übersetzt werden, im Grunde genommen bedeutet das aber relativ weniger Arbeit. Sie bekommen Zugang zur Redaktionsoberfläche, wo sie die Texte der Seiten direkt modifizieren können. Man kann eine minimale HTML-Kenntnis brauchen, aber ohne dies gibt es auch kein Problem, das kann leicht ereignet werden.
Benyovszki Pal (paya0411)
Fuhrmann, Jens (JoeLag)
Nein Ja
Forummoderatoren
Sie passen auf die deutschsprachigen Forums auf, und sie haben Kontakt mit den ins Forum schreibenden Spielern, antworten auf die eventuellen Fragen und Bemerkungen. Das braucht vielleicht mehr online Dasein, hauptsächlich, wenn die Forums stark belebt sind. Sie haben Moderatorrechte in den Forums, wenn notwendig, können sie auch Kommentare modifizieren oder entfernen. Einige Erfahrungen mit Forums können vorteilhaft sein.
Benyovszki, Pal (paya0411) Nein Ja

Die Sprachenunterstützung kann als sicher betrachtet werden, wenn mindestens zwei Freiwilligen sich auf jede Aufgabe melden. Sie helfen auch einander, bzw. wenn einer von ihnen irgendwelches Problem hat, dann kann auch der andere die Aufgabe erledigen.

Die Unterstützung einer neuen Sprache zu beginnen lohnt sich nur, wenn das Team der gegebenen Sprache bestimmt zusammengesetzt werden konnte.

Wenn du glaubst, dass Du eine oder mehrere Aufgaben versehen kannst, dann melde Dich zum Team!

Den Mitgliedern des Deutschsprachigen Teams steht eine Korrespondenzliste zur Verfügung, wo sie miteinander alles durchsprechen, zum gemeinsamen Standpunkt kommen, sich mit technischen Problemen beschäftigen, also alles tun können, das zur Arbeit des Teams notwendig ist.


 
Die Schlacht von Kuruksetra

Als die Morgendämmerung des unheilvollen Tages kam, standen die beiden Armeen gegenüber einander. Die Kämpfer bildeten vier Reihen: ganz vorne die Könige, Fürsten und Prinzen auf ihren glänzenden Kampfeswagen, in ihren mit Edelsteinen und Goldstücken beschlagenen Panzern und strahlenden Wehren; auf jedem Wagen, an der Spitze von grossen Lanzen flatterten mit Symbolen geschmückte Kampfesflaggen, damit die Helden auch im wütenden Wirbel der Schlacht ihre Gegner erkennen können. Die zweite Reihe wurde von der Kavallerie gebildet. Die Reiter standen an schnellen, leichten Rössern bereit, um die Wagenkämpfer unterstützen zu können. In der dritten Reihe folgten die berggrossen Kampfeselefanten, mit gepanzerten Körben an ihrem Rücken, voll mit Bogenschützen und Speerwerfern; wenn die feindliche Schlachtesordnung verwirrt wurde, sollten die mächtigen Tiere als eine Felsenlavine vorwärtsrücken. Hinter den Elefanten reihten sich die Infanteristen aneinander, bewaffnet mit Schilden und Schwerten, um das Schicksal der Schlacht durch ihre Menge zu entscheiden. (Zitat aus der Erzählung "Mahabharata" von Ervin Bhaktay)

Der Aufbau der Schachfiguren ist sehr ähnlich dazu:
Die Infanterie: die Bauern
Die Kampfeswagen: die Türme
Die Kavallerie: die Springer
Die Elefanten: die Läufer (die schematische Darstellung des Elefantenkopfes konnte in den mittelalterlichen Manuskripten leicht für die Mütze eines Hofnarren oder für die Mütze eines Bischofs gehalten werden: der französische Name dieser Figur ist 'fou' also 'Narr', der englische ist aber 'bishop', also 'Bischof')
Im östlichen Schach ist die Dame der Minister des Königs, auf Persisch ist das 'fersan', auf Arabisch 'mudabbi' oder 'wesir'.
 
Striktheit

Natürlich kann ein Tippfehler im Korrespondenzschach fatal sein.
Das hängt aber davon ab, ob man einen gültigen Zug geschickt hat. Zum Beispiel, wenn das Schachzeichen fehlt, kann der Gegner den Brief zurück schicken, damit das korrigiert werden kann.
Aber wenn man zwei Springer hat, und einer von ihnen auf e4, der andere auf e5 ziehen kann, und man 12.Se5 statt 12.Se4 schreibt, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, um zu beweisen, dass man anderes ziehen wollte.
Das ist ein konkretes Problem, das aber in diesem, von einem Server unterstützten Fernschach gelöst werden kann.
Im Grundfall ist das Server sehr tolerant und akzeptiert die mangelhaften Züge, wenn das eindeutig sind; Schlag-, Schach- und Mattzeichen werden ersetzt und die Zügenummer werden nicht erfordert, usw. Damit sollen nur sehr wenige Züge zurückgewiesen werden, aber auch die Gefahr ist grösser, dass wir einen vertippten, aber gültigen Zug angeben.
Die Spieler, die ihre Züge manuell zubereiten, und deshalb manchmal Tippfehler machen, halten die Einstellung Striktheit bestimmt für nützlich. Wenn das eingeschaltet wurde, akzeptiert das Server nur mangellose, völlig korrekte Züge, wie im folgenden Beispiel:
Zug 1234 12.Sd2-e4
In der Striktheit-Funktion müssen die Zügenummer, ein oder drei Punkte, die Abkürzung des ziehenden Steins (auch wenn das ein Bauer ist), das Startfeld, das Schlagzeichen oder ein Bindezeichen, das Zielfeld, bzw. das Schach- und Mattzeichen angegeben werden.
Also kann die Gefahr der Tippfehler bedeutend vermindert werden.
 
Kommentar von paya0411 am 21.03.2005:

Das wäre sehr schön! Bitte, schreibe an pbenyovs@e4ec.org! Danke!


Kommentar von Christian Ahlborn am 20.03.2005:

Ich finde Euere Seite klasse, meine ehrliche Anerkennung !!
Kann ich bei der stilistischen Verbesserung der Sprache (Deutsch) helfen ?


Schreibe deinen eigenen Kommentar!

Teile deine Meinung anderen Besuchern dieser Seite mit.

Dein Name:


 Kommentar absenden 

 
Werkzeuge/Aktionen

Zum Ausdrucken kannst du auf eine druckerfreundlichere Ansicht dieser Seite wechseln:

 Druckansicht sehen 


Empfehle E4EC einem Freund weiter:

 E4EC weiterempfehlen 


Hier kannst du die Zeichengröße ändern:



 Grösse ändern 

 


    Das ist eine dynamische Seite, wurde in 11 Millisekunden zubereitet.