Board   E4EC
 
Unterstützte Schachvarianten
  Varianten


Es gibt mehrere Schachvarianten, die vom heute gespielten und traditionell gesagten Schach abweichen. Einige werden auf Brettern von verschiedener Grösse, einige auf keinem quadratischen Brett, einige mit anderen Steinen gespielt, und natürlich mit anderen Regeln.

Gegenwärtig wird eine Schachvariante im Klub unterstützt, das Fischer-Random-Schach (anders gesagt Fischerandom, oder Schach960, Chess960).

Bobby Fischer (Robert J. Fischer), der frühere amerikanische Schachweltmeister hat diese Variante 1996 entwickelt. Das Brett und die Steine sind die gleichen, aber die Anfangsstellung ist anders.
Die Bauern stehen auf den 2. und 7. Reihen, wie üblich, die Offiziere reihen sich auf der Grundlinie aneinander, aber zufälligerweise gemischt. Vielleicht stehen auch die Türme nicht in den Ecken.
Sicher ist nur, dass man einen weissfeldrigen und einen schwarzfeldrigen Läufer hat und der König zwischen beiden Türmen steht, um rochieren zu können. Um die Chancen auszugleichen, ist die schwarze Stellung das Spiegelbild der weissen, wie im traditionellen Schach.
Hier spielen die eingelernten Eröffnungen und Varianten keine Rolle, denn es gibt wegen der verschiedenen Lagen der Offiziere 960 verschiedene Grundstellungen.
Die Liebhaber des Fischer-Random-Schachs sagen, dass das Talent und die Kreativität hier viel wichtiger seien, als das Erlernen der Eröffnungen.

Ob das wahr ist, soll jedermann selbst entscheiden: die Möglichkeit ist gegeben, im Klub Fischer-Random-Fernschachpartien per E-Mail zu spielen.

Die folgenden Diagramme zeigen alle der 960 verschiedenen Grundstellungen der Fischer-Random-Schachvariante.
Nur die weisse Figurenstellung wird dargestellt, denn die Lage der Bauern ist unverändert, und die schwarze Position ist das Spiegelbild der weissen.

Grundstellungen 0 - 79
Grundstellungen 80 - 159
Grundstellungen 160 - 239
Grundstellungen 240 - 319
Grundstellungen 320 - 399
Grundstellungen 400 - 479
Grundstellungen 480 - 559
Grundstellungen 560 - 639
Grundstellungen 640 - 719
Grundstellungen 720 - 799
Grundstellungen 800 - 879
Grundstellungen 880 - 959

Die Fischer-Random-Variante hat eine ernste Fachliteratur, eine englischsprachige Beschreibung befindet sich hier: http://en.wikipedia.org/wiki/Fischer_Random_Chess.

Das Spiel wurde immerhin akzeptiert. Die erste Weltmeisterschaft wurde 2001 vom Grossmeister Peter Leko gewonnen.

Die originelle Regel von Fischer kann hier angeschaut werden (auf Englisch):
1. Seite
2. Seite
3. Seite
4. Seite

Übrigens hat diese Variante ein vorläufig englischsprachiges, selbständiges Forum: http://www.e4ec.org/forum/viewforum.php?f=12


 
Die Schlacht von Kuruksetra

Als die Morgendämmerung des unheilvollen Tages kam, standen die beiden Armeen gegenüber einander. Die Kämpfer bildeten vier Reihen: ganz vorne die Könige, Fürsten und Prinzen auf ihren glänzenden Kampfeswagen, in ihren mit Edelsteinen und Goldstücken beschlagenen Panzern und strahlenden Wehren; auf jedem Wagen, an der Spitze von grossen Lanzen flatterten mit Symbolen geschmückte Kampfesflaggen, damit die Helden auch im wütenden Wirbel der Schlacht ihre Gegner erkennen können. Die zweite Reihe wurde von der Kavallerie gebildet. Die Reiter standen an schnellen, leichten Rössern bereit, um die Wagenkämpfer unterstützen zu können. In der dritten Reihe folgten die berggrossen Kampfeselefanten, mit gepanzerten Körben an ihrem Rücken, voll mit Bogenschützen und Speerwerfern; wenn die feindliche Schlachtesordnung verwirrt wurde, sollten die mächtigen Tiere als eine Felsenlavine vorwärtsrücken. Hinter den Elefanten reihten sich die Infanteristen aneinander, bewaffnet mit Schilden und Schwerten, um das Schicksal der Schlacht durch ihre Menge zu entscheiden. (Zitat aus der Erzählung "Mahabharata" von Ervin Bhaktay)

Der Aufbau der Schachfiguren ist sehr ähnlich dazu:
Die Infanterie: die Bauern
Die Kampfeswagen: die Türme
Die Kavallerie: die Springer
Die Elefanten: die Läufer (die schematische Darstellung des Elefantenkopfes konnte in den mittelalterlichen Manuskripten leicht für die Mütze eines Hofnarren oder für die Mütze eines Bischofs gehalten werden: der französische Name dieser Figur ist 'fou' also 'Narr', der englische ist aber 'bishop', also 'Bischof')
Im östlichen Schach ist die Dame der Minister des Königs, auf Persisch ist das 'fersan', auf Arabisch 'mudabbi' oder 'wesir'.
 
Schreibe deinen eigenen Kommentar!

Teile deine Meinung anderen Besuchern dieser Seite mit.

Dein Name:


 Kommentar absenden 

 
Werkzeuge/Aktionen

Zum Ausdrucken kannst du auf eine druckerfreundlichere Ansicht dieser Seite wechseln:

 Druckansicht sehen 


Empfehle E4EC einem Freund weiter:

 E4EC weiterempfehlen 


Hier kannst du die Zeichengröße ändern:



 Grösse ändern 

 


    Das ist eine dynamische Seite, wurde in 6 Millisekunden zubereitet.