Board   E4EC
 
Turniere im Klub
  Turniere


Die Spieler können jederzeit in die laufenden Turniere nennen.

Damit die ernsten Spieler beschützt werden, können die neuen Spieler sich nicht sofort nach der Registration zu den Turnieren melden, sondern sie sollen zuerst mindestens 5 klassifizierende Partien ordentlich beenden. Eine Partie wird ordentlich beendet, wenn sie mit Matt, Patt, Remiseinigung, berechtigten Remisantrag oder Aufgeben endet. Die freundlichen, die gelöschten und die wegen einem Zeitüberschritt unterbrochenen Partien werden darin nicht eingrechnet.

Als ein Spieler in ein Turnier nennt, beginnen die Partien mit den schon genannten Spielern sofort, die anderen Partien aber nur dann, wenn der entsprechende Spieler ins Turnier nennt.

Als ein Turnier voll wird, beginnt ein neues Turnier mit den gleichen Parametern. Das garantiert, dass es immer ein geöffnetes Turnier, das Spieler akzeptiert, gibt.

Die Spieler können in mehrere Turniere nennen, wenn sie genügende Partiemöglichkeiten haben. Anfangs beträgt das 16 und nimmt sich um 2 bis zu 100 nach jeder ordentlich beendeten Partie zu.

Auch andere Partien können inzwischen gespielt werden, entweder mit einer Herausforderung, oder einer Paarung, nach den obigen Bedingungen.

Eine gewonnene Partie ist 1 Punkt, ein Remis ist ein halber Punkt, der Verlust ist 0. Das Turnier wird vom Spieler gewonnen, der die meisten Punkte sammelt. Im Falle einer Punktegleichheit gewinnt der, der die grössere Sonneborn-Berger-Punktzahl hat.

Die Turnierpartien sind immer öffentlich, also können die Stellungen jederzeit von irgendjemandem angeschaut werden.

Die Turnierpartien haben immer eine Zeitkontrolle, und zwar 10/30, also soll man mindestens 10 Züge in 30 Tagen ziehen. Die Turniere von anderen Organisationen können auch andere Zeitkontrollen haben.

Die Urlaubordnung gilt auch für die Turnierpartien. Man kann einen Urlaub anmelden, oder wenn irgendwelche Probleme auftreten, werden die laufenden Partien vor dem Zeitüberschritt beschützt.

Gegenwärtig sind die folgenden Turniere möglich:

  • Klassenturniere mit 7 Teilnehmern, einfaches Rundspiel: Dass das auf Klassen beruht, garantiert, dass Spieler mit ähnlicher Spielstärke daran teilnehmen. Siehe die Klassen unten. In diesen Turnieren spielen 7 Spieler je eine Partie mit den anderen 6 Spielern, mit wechselnden Farben. So ist die Anzahl der gleichzeitig gespielten Partien für jeden Spieler 6.
  • Mehrklassenturniere mit 9 Teilnehmern, einfaches Rundspiel: Dem vorigen Turnier ähnlich, aber drei Klassen gehören hier zu jedem Turnier. Spieler mit einem grösseren Unterschied zwischen den Wertezahlen können im gleichen Turnier spielen und ein Spieler kann so an mehreren Turnieren teilnehmen.
  • Mehrklassenturniere mit 6 Teilnehmern, zweifaches Rundspiel, Fischer-Random: Hier gehören auch drei nacheinanderfolgenden Klassen zum gleichen Turnier, aber man braucht hier je zwei Partien mit jedem anderen Spieler spielen, eine mit Weiss und eine mit Schwarz. Eine andere wichtige Sache ist, dass hier aufgrund der Regeln der Fischer-Random-Variante gespielt wird. Also bedeutet ein solches Turnier 10 parallele Partien für jeden Teilnehmer.
  • Einladungsturniere mit 15 Teilnehmern, einfaches Rundspiel: Den vorigen sehr ähnliche, von anderen Organisationen verwendeten Turniere. Die Spieler können aufgrund ihrer früheren Ergebnisse nennen.


Die Wertezahlen werden nach jeder einzelnen beendeten Partie neuberechnet. Das ist die übliche Elo-Wertezahl-Berechnung, die mit dem Glicko-System ergänzt wird. Das gilt für die Turniere, wo die Klubordnung nicht gültig ist, nicht. Diese Partien sind auf Klub-Niveau nicht klassifizierend.

Auf den Klubturnieren werden keine Preise verteilt, aber sie bieten Spielmöglichkeit und Anerkennung für die Gewinner.


 
Wilhelm Steinitz

SteinitzEr wurde 1836 in Prag geboren und gilt als der erste Schachweltmeister in den Jahren 1866-1894.
Er hat die Grundlagen des Stellungsspieles geschaffen und gilt deshalb als Begründer des modernen Schachs. Unbestritten hat Steinitz ein neues Kapitel der Schachgeschichte eröffnet. Wegen seiner Sorgfalt und seinem Bestreben nach einem effektivem Spiel waren seine Siege über die größten Angriffsspieler seiner Zeit (Tschigorin und Gunsberg) beinahe abzusehen. Seine Schachphilosophie wurde aber zu seinen Lebzeiten nicht gewürdigt. Die Spieler seiner Zeit haben generell wenig auf die Bauernstruktur und das Stellungsspiel geachtet, im Gegensatz zu Steinitz, der wohl diesen Aspekten eher zu viel Aufmerksamkeit schenkte.
Bei den ersten offiziellen Weltmeisterschaften, 1886 in New York und St. Louis, hat er gegen den Polen Johannes Hermann Zukertort mit 10:5 (bei 5 Remis) gewonnen und wurde damit der erste offizielle Weltmeister. Seinen Titel hat er gegen Isidor Gunsberg und zweimal gegen Michail Tschigorin verteidigt. 1894 hat er seinen Titel gegen Emanuel Lasker verloren.
Nach dem Verlust seines Titels war er in schlechter psychischer Verfassung. Die letzten Tage seines Lebens verbrachte er in einer Nervenheilanstallt in New York, wo er 1900 gestorben ist.
 
Durchschnittliche Bedenkzeit

Das Server berechnet die durchschnittliche Bedenkzeit jedes Spielers, also wie viele Zeit man durchschnittlich für die Züge aufwendet.
Das kann helfen, dass man einen entsprechenden Gegner wählt.
 
Schreibe deinen eigenen Kommentar!

Teile deine Meinung anderen Besuchern dieser Seite mit.

Dein Name:


 Kommentar absenden 

 
Werkzeuge/Aktionen

Zum Ausdrucken kannst du auf eine druckerfreundlichere Ansicht dieser Seite wechseln:

 Druckansicht sehen 


Empfehle E4EC einem Freund weiter:

 E4EC weiterempfehlen 


Hier kannst du die Zeichengröße ändern:



 Grösse ändern 

 


    Das ist eine dynamische Seite, wurde in 8 Millisekunden zubereitet.